Unser Team

Wasserstoffcampus Salzgitter

Wer wir sind

Das Projektbüro SüdOstNiedersachsen unterstützt regionale Akteure bei der Akquise von Fördermitteln von Land, Bund und EU. Auf diese Weise sollen zusätzliche Finanzmittel für erfolgreich entwickelte Leuchtturmprojekte akquiriert werden – für Projekte mit regionaler Bedeutung und überregionaler Strahlkraft.

Das Projektbüro bietet dabei alles aus einer Hand: von der Projektentwicklung, zur Beantragung bis hin zur Durchführung. Dabei arbeitet das Projektbüro gezielt mit den kommunalen Gebietskörperschaften sowie wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Organisationen zusammen. Bewährte Kooperationsstrukturen kontinuierlich weiterzuentwickeln und zu verbessern, ist ein wichtiges Ziel der Arbeit. Auf diese Weise wird der Wirtschaftsstandort Südostniedersachsen weiter gestärkt.

 

 

Land fördert dreifachen Projektstart am Wasserstoffcampus Salzgitter

Regionalministerin Honé lobt „echten Meilenstein“ für den Wirtschaftsstandort

09. Februar 2021: Am neuen Wasserstoffcampus Salzgitter starten gleich drei Projekte zur Nutzung von Wasserstoff. Dabei geht es um den Einsatz von Wasserstofftechnologien in Fertigungsprozessen, die Entwicklung von Stahltanks für Transport und Lagerung des Energieträgers sowie einen Innovationsverbund zum Aufbau eines Wasserstoffclusters für Salzgitter. Niedersachsen unterstützt die Projekte mit insgesamt 4,7 Millionen Euro aus dem Strukturhilfeprogramm des Landes für Salzgitter.

Am Dienstag stellten Vertreter aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft in einer Videokonferenz die neuen Projekte vor: Niedersachsens Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten, Birgit Honé, sprach dabei von einem „echten Meilenstein“ für Salzgitter.

Hier finden Sie weiterführende Informationen.

 

 

Niedersachsen will bundesweiter Standort für neues Technologie- und Innovationszentrum Wasserstofftechnologie werden

Antragskonsortium aus Südostniedersachsen, Südniedersachsen und der Region Hannover reicht gemeinsame Bewerbung im bundesweiten Standortwettbewerb beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur ein

21. Januar 2021: Gleichberechtigt unter der Allianz für die Region GmbH als Antragsteller und gemeinsamer Koordination mit dem Niedersächsischen Forschungszentrum Fahrzeugtechnik der Technischen Universität Braunschweig (NFF) und dem Projektbüro Südostniedersachsen haben sich die Robert Bosch Elektronik GmbH, das Fraunhofer IST, die IAV GmbH, die Region Hannover, die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften, die Physikalisch Technische Bundesanstalt (PTB),die Südniedersachsenstiftung und die TLK-Thermo GmbH zusammengefunden und den Antrag für Niedersachsen erstellt.

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur rief im November 2020 zu diesem Wettbewerb auf, um potenzielle Standorte für den Aufbau eines Wasserstoffzentrums zu identifizieren, die sich auf die Wertschöpfungskette der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie für Mobilitätsanwendungen konzentrieren.

Hier finden Sie weiterführende Informationen.